Die SPD in Eilenburg und Krostitz

Folge uns

... Facebook      ... Instagram    oder schreibe uns eine Whatsapp unter 017621597466

Kandidaturen

Am 12.06.2022 finden in Nordsachen die Wahlen zum Landrat und in Eilenburg die Oberbürgermeisterwahlen statt.

Der Ortsverein Krostitz freut sich verkünden zu können, dass Torsten Pötzsch als gemeinsamer Kandidat von SPD, Die Linke und Bündnis 90 /Grüne nominiert wurde. In Eilenburg bewirbt sich Mathias Teuber um das Amt des Bürgermeisters.

Die Statements der beiden Kandidaten findet ihr hier:

facebook: Torsten Pötzsch

facebook: Mathias Teuber

SPD Krostitz wählt Bewerberinnen und Bewerber für die Gemeinde- und Ortschaftsratswahlen am 26. Mai

Veröffentlicht am 19.02.2019 in Kommunales

Am Mittwoch, dem 13. Februar, bestimmte die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Krostitz die Bewerberinnen und Bewerber für die Wahlvorschläge der SPD für den Gemeinderat Krostitz und den Ortschaftsrat Kletzen-Zschölkau.

 

Gleichzeitig erfolgte die Unterzeichnung des SPD-Wahlvorschlags für den Gemeinderat Schönwölkau.

 

Zu Beginn der Wahlkonferenz sagte Ortsvereinsvorsitzende Dr. Liane Deicke: 

„Unsere Demokratie lebt vom ehrenamtlichen Engagement. Nur wer sich aktiv einbringt, kann in unseren Gemeinden etwas bewegen. Deshalb hat unser Ortsverein in seine Wahlvorschläge auch parteilose Bewerberinnen und Bewerber aufgenommen.“

 

Im Wahlvorschlag für den Gemeinderat Krostitz kandidieren 7 Bewerberinnen und Bewerber.

Auf Platz eins wurde Gemeinderätin Dr. Liane Deicke gewählt.

 

Der Wahlvorschlag für den Ortschaftsrat Kletzen-Zschölkau umfasst fünf Bewerberinnen und Bewerber.

Auf Platz eins wurde Gemeinde- und Ortschaftsrätin Michaela Hübner gewählt.

 

Für den Wahlvorschlag für die Gemeinderat Schönwölkau wurden bereits am 5. Februar auf der Kreiswahlkonferenz 6 Bewerberinnen und Bewerber gewählt.

Auf Platz eins wurde Gemeinderätin Dr. Petra Holtzegel gewählt.

 

Zum Abschluss der Wahlkonferenz sagte Ortsvereinsvorsitzende Dr. Liane Deicke:

 

„Besonders freut mich, dass im Jubiläumsjahr „100 Jahre Frauenwahlrecht“ in allen drei Wahlvorschlägen Frauen auf Platz eins gewählt wurden.“