SPD- Krostitz zieht Jahresbilanz für 2017

Kommunales

Der SPD-Ortsverein Krostitz zieht für das Jahr eine positive Bilanz seiner Arbeit.

Im Jahr 2017 wirkten Mitglieder und Unterstützer des SPD-Ortsvereins Krostitz im Gemeinderat Krostitz, im Gemeinderat Schönwölkau und im Ortschaftsrat Kletzen-Zschölkau als Gemeinde- und Ortschaftsräte mit. Es wurden Anträge gestellt, konstruktive Kritik geäußert, Bürgeranliegen zur Sprache gebracht sowie zahlreiche Vorschläge unterbreitet.

Das engagierte Mitgestalten bei der ehrenamtlichen politischen Arbeit beruht auf der guten Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung der Mitglieder  im Ortsverein. Das wollen wir auch weiterhin fortsetzen.

Dirk Schneider, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Krostitz, freut sich besonders über die steigenden Mitgliederzahlen im Ortsverein:

„ Wir konnten dieses Jahr mehrere neue Mitglieder bei uns begrüßen, die sich auch gleich tatkräftig eingebracht haben. Unser ehrenamtliches Engagement und das freundschaftliche Klima im Ortsverein stoßen zunehmend auf positive Resonanz. 

Im Gemeinde- und Ortschaftsrat wollen die Ratsmitglieder der SPD Krostitz eine sachlichere und konstruktivere Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister und den anderen Gemeinderäten erreichen.

Das ist in der Vergangenheit  oftmals nicht der Fall gewesen. Vorlagen des Bürgermeisters wurden oftmals ohne jegliche berechtigte Kritik akzeptiert.

So schreibt zum Beispiel die Sächsische Gemeindeordnung vor, dass die vom Gemeinderat beschlossene Haushaltssatzung der Rechtsaufsichtsbehörde spätestens einen Monat vor Beginn des Haushaltsjahres vorgelegt werden soll.

Die CDU-Gemeinderäte nehmen es jedoch seit Jahren kritiklos hin, dass die Haushaltssatzung für die Gemeinde stets mit mehrmonatiger Verspätung verabschiedet wird.“

Dr. Liane Deicke, Gemeinderätin und stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende stellt dazu fest:

 „Abgesehen davon, dass es sich hierbei um einen Gesetzesverstoß handelt, ist  sich offensichtlich kaum jemand darüber im Klaren, welche Konsequenzen das nach sich zieht“.

Dirk Schneider betont abschließend:

„Für die Zukunft wünschen sich die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Krostitz im Gemeinde- und Ortschaftsrat eine sachliche Zusammenarbeit und einen konstruktiven Umgang mit Kritik und Vorschlägen, ohne parteipolitische Grabenkämpfe und persönliche Befindlichkeiten. Dann müsste die eine oder andere Streitfrage nicht auf dem Beschwerdeweg, sondern  könnte auf Augenhöhe mittels Kompromisslösungen geklärt werden.“